derzauberlehrling.org

Johann Wolfgang von Goethe

Der deutsche Dichter Johann Wolfgang von Goethe wurde am 28.08.1749 in Frankfurt am Main geboren und verstarb am 22.03.1832 in Weimar. Im Jahre 1782 wurde er geadelt und seine Werke zählen auch heute noch zur Weltliteratur. Johann Wolfgang von Goethe war jedoch nicht ausschließlich Dichter, sondern forschte auch auf naturwissenschaftlichem Gebiet und veröffentlichte seine Forschungsergebnisse.

Am Hof von Weimar bekleidete er seit dem Jahre 1776 unterschiedliche administrative und politische Ämter. Ab dem Jahre 1779 wurde Johann Wolfgang von Goethe zum Wegbauminister und Kriegsminister am Hof von Weimar und zu seinen wichtigsten Aufgaben zählte die Rekrutierung von Soldaten und die Sanierung des verschuldeten Staatshaushaltes. In seiner Weimarer Zeit entstanden aus Zeitmangel nur sehr wenige Publikationen. Durch die Organisation von Hoffesten und die Lieferung von Theaterstücken und Singstücken an das höfische Liebhabertheater, blieben dem Dichter und Schriftsteller kaum noch Luft und Zeit für sein eigenes Schaffen. “Wanderers Nachtlied”, der Erlkönig” und die erste Prosafassung von “Iphigenie auf Tauris” lassen sich jedoch in seine Weimarer Zeit einordnen.

Zu seinen veröffentlichten Werken zählen Dramen, lyrische Werke, in Prosa und Versmaß erzählende Werke, ästhetische, autobiographische, literatur- und kunsttheoretische und naturwissenschaftliche Schriften. Die bekanntesten Dramen aus der Feder des Dichters sind “Faust“, “Faust ,die Tragödie II. Teil“, “Pandora” und “Iphigenie auf Tauris“. Prometheus, die Balladen “der Erlkönig”, “der Zauberlehrling” und “der Schatzgräber” zählen zu Goethes wichtigsten Gedichten.

Goethe gilt als Vorreiter und wichtigster Vertreter des “Sturm und Drangs”. Diese Strömung entstand zwischen 1765 und 1785 während der Epoche der Aufklärung. Im Jahre 1774 erlangte Johann Wolfgang von Goethe durch sein Werk “Die Leiden des jungen Werthers” europaweite Bekanntheit und Anerkennung. Im Jahre 1786 geriet dieser geniale Dichter in eine Schaffens- und Lebenskrise. Die Zwänge des Hoflebens, der Stillstand seiner Beziehung zu Charlotte von Stein und eine Identitätskrise führten Goethe nach Italien. Unter einem Pseudonym trat er im September 1786 seine bekannte “Reise nach Italien” an.

In seinen späteren Werken wandte sich Goethe formal und inhaltlich zur Antike hin. Es entstand eine große Freundschaft zwischen Friedrich Schiller und Johan Wolfgang von Goethe, welche auch den Austausch von Werken einschloss. Ab dem Jahre 1790 galten beide Dichter zu den wichtigsten Vertretern der “Weimarer Klassik”. Vermutlich verstarb er am 22.03.1832 an einem Herzinfarkt und wurde am 26.03. 1832 in der Weimarer Fürstengruft beigesetzt. Sein Weimarer Wohnhaus und sein Gartenhaus zählen heute zum Weltkulturerbe der UNESCO. Seine Frau Christiane brachte 5 gemeinsame Kinder zu Welt, eins davon wurde bereits tot geboren, drei weitere starben bereits nach wenigen Tagen bzw. Wochen. Nur sein Sohn August überlebte das Kleinkind- und Kindesalter.